Dienstag, 30. September 2014

HosenHerbst Monatsthema September - Passform I, Ansprüche

Passform I - Ansprüche 

Welche Passformmängel kenne ich von Kaufhosen oder selbst genähten Hosen? 

Kaufhosen - aufgrund meiner Größe - mit dem Alter schrumpft man noch, früher 160 cm jetzt nur noch 157 cm - sind mir auch die Kurzhosen zu lang, also bedeutet es zu kürzen. Im Bund immer abnähen, denn sonst steht der Bund ab, wenn es über meine Oberschenkel passen soll.

Zeigt her eure ungeliebten Hosen! 

Ich habe mich mal übereden lassen, eine Hose mit Rundgummi zu kaufen. Bei der ersten Anprobe schien es auch eine gute Hose zu sein. Aber dann konnte ich die Hose bis unter die Brust ziehen, damit es im Schritt passte.

Welche Anpassungen habe ich schon mal versucht, um Passformmängel zu beheben. Wie erkenne ich überhaupt Passformmängel und wie heißt mein Problem? Wo gibt es Informationen über Anpassungen? 

Passformmängel erkennen geht gerade noch so, aber wie ich diese beheben soll, ist für mich manchmal ein "Buch mit Sieben Siegeln". Zur Hilfe nehme ich folgende Bücher und vergleiche die Beschreibung zur Hosenkorrektur:



Anahnd dieses Bildes wird es im Buch von Simplicity wirklich gut erklärt, wann Sitzhöhe oder Schrittmaß vom vorderen Bund bis Hinten gemessen werden soll. Also bei einer "Durchschnittsfigur" Sitzhöhe. Somit muss ich das Zweite messen und noch für die Bequemlichkeit 7,5 cm dazugeben.


Dann fragte ich mich, wo wird am Schnitt die Sitzhöhe gemessen.  Auch wenn ich keine "Durchschnittsfigur" habe, wollte ich es nachmessen. Ist gut erklärt im Buch "Nähen leicht gemacht" von Burda.
So mit diesen Informationen und meinen Maßen überprüfte ich den von mir ausgesuchten Schnitt Burda Nr. 136. Als Stoff verwende ich einen elastischen Jeansstoff, der schon einige Jahre in meiner Stoffkiste schlummert. Ist an manchen Stellen etwas verblasst. Also sollte es schief gehen, nicht so schlimm....
Wobei ich die Hose ohne die Hosenbeinblende nähen möchte. Ich wählte Gr. 48 aus. Das rückwärtige Hosenteil war wesentlich breiter als das vordere Hosenteil, also habe ich den Schnitt verkleinert. Na ja die Länge der Hose muss kürzer sein. Aber ansonsten könnte es passen.
Dann ist mir eingefallen, ich habe vor Jahren eine von mir genähte Hose aufgetrennt, da ich mir den Schnitt abpausen wollte. Leider wusste ich damals nicht, wie ich den Fadenlauf einzeichnen soll also flog die Hose in einer Stoffkiste. Gut dass man nicht alles wegschmeisst. Ich legte die Hosenteile auf mein Schnitt und wurde total verunsichert, dass kann nicht passen....


Gut jetzt ist schon zugeschnitten also weiter.... Die erste Anprobe. Mein Hohlkreuz macht sich bemerkbar. Auch an den Seiten ist es zu weit.



Dann ziehe ich die Hose links an und meine Mama muss abstecken soweit es geht...

Mit den Falten im vorderen Hosenbein werde ich mich erst befassen, wenn ich die Korrektur seitlich und hinten erledigt habe.
Auch die Falten kommen später dran. Wenn ich das Buch von Burda richtig interpretiere, zuviel Länge an einem Hosenbein von der Mittelnaht bis zur Seitennaht.

Also noch jede Menge Korrektur bis es zum Nähen kommt.

Hier geht es weiter zum HosenHerbst von Frau crafteln.

Kommentare:

  1. so viel arbeit ist es gar nicht. das einzige,was deine hose braucht- dein Po braucht freiheit. wie man es behebt, möchte ich nicht noch mal niederschrieebn. alles steht schon in den kommentaren bei Susanne Sujuti:
    http://www.sujuti.blogspot.de/2014/09/hosenherbstdas-zweite-treffen.html
    viel erfolg!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Susanne,
    ich habe schon auf Deiner Seite gestöbert, toll was Du so aufgeschrieben hast. Danke für Deinen Tipp.
    LG
    EvA

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frau Sewing Galaxy,
      Entschuldigung ich hatte Tomaten auf den Augen, natürlich bist Du nicht "Susanne". Aber Deine Ausführungen auf dem Blog von sujuti sind sehr gut.Danke
      LG
      Eva

      Löschen
    2. Liebe Eva,
      fallst du fragen zur passform hast- kannst du mir per email schicken. wenn ich kann werd ich dir helfen. ich bräuchte dafür 3 fotos(vorne, seite, hinten),aufgenommen in der taillenhöhe-so verfälscht sich nciht die perspektive. meine email findest du in meinem blog.
      liebe grüße
      Julia

      Löschen
    3. P.S. noch was wichtiges.. man sollte nie anprobe auf links korrigieren. wir sind nie symmetrisch. ich habe z.b. eine hüfte runder als die andere, also wenn ich dann so absteke, habe ich dann auf rechts gedreht völlig falsche radien an der hüfte.
      du kannst dich seitlich zum spiegel drehen und zuerst gucken, was die seitennaht macht.wichtig ist,dass du vom kniepasszeichen nahc oben und unten die hosenbeine verbindest. das ist eine der wichtigsten vorraussetzungen für richtige hosenbalance..nun,wenn seitennaht grade ist kannst du sehen,dass dein Po die hose nach unten ziehtund die wellen unterm po sich bilden. wenn du dann versuchst die hose hinten hoch zu ziehen- verbessert sich das bild. das sagt uns, dass man "den sattel" vertiefen muss. in deinem fall kann auch sein dass auch etwas mehr generell in die HM reinkommt..dem entsprechend muss dann von der taille an der HM weg.im prinzip das was du nach unten vertiefst,dass muss oben von der taille weg.
      wenn man das versucht bildlich darzustellen ist das dann hinten ind er mitte hose hoch ziehen und seitlich runter. so bringt man die hose hinten in balance.

      Löschen